Die E-Mail wird nicht korrekt angezeigt? Hier im Browser öffnen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wieder einmal ist es Zeit für ein wenig Entschleunigung und den Blick zurück auf ein ereignisreiches Verbandsjahr. Vieles wurde angepackt, einiges zufriedenstellend zum Erfolg geführt und für manches ist – auch angesichts der derzeitigen politischen Pattsituation – weiterhin Durchhaltevermögen gefragt.

Nutzen wir die kommenden Tage also dazu, innezuhalten und durchzuatmen, im Kreise von Freunden und Familie neue Kraft zu schöpfen, um dann im kommenden Jahr mit frischem Elan wieder ans Werk gehen zu können. Und bei allen, die sich – in welcher Form auch immer – für unsere gemeinsamen Ziele stark machen, bedanken wir uns an dieser Stelle und im Nachgang zum Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember auch noch einmal herzlich.  

Haben Sie Ideen oder Wünsche für unseren Newsletter? Schreiben Sie uns!

Die Redaktion wünscht allen frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!

BDÜ wünscht allen frohe Weihnachten
Aus dem Verband

Wichtiges Thema für den Berufsstand: Wie legen freiberufliche Dolmetscher und Übersetzer ihre Preise fest?

Dolmetscher und Übersetzer sind überwiegend freiberuflich tätige Dienstleister. Hieraus ergeben sich einige Besonderheiten bei der Preisgestaltung. Zwar haben Freiberufler jüngst das Interesse der Forschung auf sich gezogen, doch selten als eigenständige Unternehmergruppe.

Hier setzt das Projekt von VKD-Mitglied Katharina Hauptmann an: Im Rahmen ihrer Diplomarbeit im Studiengang Wirtschaftswissenschaften an der FernUniversität Hagen untersucht sie, wie Dolmetscher und Übersetzer als klassische Vertreter der freien Berufe das komplexe Thema der Preisgestaltung angehen. Als geschäftskritisches und erfolgsentscheidendes Element der unternehmerischen Tätigkeit ist das Thema hochinteressant für unseren Berufsstand. Je mehr Betroffene den sorgfältig erarbeiteten Fragenkatalog beantworten, desto aussagekräftiger werden die für Februar 2018 erwarteten Ergebnisse, die sich die Umfrageteilnehmer nach Abschluss gerne auch per E-Mail zuschicken lassen können.

Weitere Details erläutert die Autorin der Arbeit auf ihrer Website und in MeinBDÜ.


Adventskalender mit Videos in Gebärdensprache goes viral

Quelle: Facebook-Seite von Laura M. SchwengberBereits im Juni erhielt die Reportage des Hessischen Rundfunks über Laura M. Schwengber, Mitglied im BDÜ Berlin-Brandenburg, und ihre Verdolmetschung von Konzerten in Gebärdensprache den Grimme Online Award.

Nun ist auch ihr origineller Adventskalender zum Netz-Schlager geworden: Auf ihrer Facebook-Seite singt und gebärdet sie in 24 Video-Clips Weihnachtslieder. Und alle (gehörlosen und hörenden) Fans können mitmachen. Wer die wunderbare Aktion mit großem Spaßfaktor verpasst hat, findet alle Folgen zusammengefasst hier und kann damit auch fürs nächste Jahr schon mal üben.

Aus der BDÜ Weiterbildungs- und Fachverlagsgesellschaft

Kreativ-Workshop für deutsche und englische Muttersprachler

Quelle: Landgut Stober

Zwei Tage mit wertvollen Tipps für alle, denen eine formvollendete, stilsichere Ausdrucksweise in ihren Übersetzungen wichtig ist: Das Intensiv-Seminar „Translate Better 2018“ bietet vom 29. bis 31. Mai Gelegenheit, unter Anleitung erfahrener Referentinnen und Referenten die muttersprachlichen Kompetenzen zu stärken und den eigenen Schreibstil professionell weiterzuentwickeln.

Im außergewöhnlichen Ambiente des Landguts Stober in der Nähe von Berlin wird in zwei Strängen – also jeweils für deutsche bzw. englische Muttersprachler – Wissenswertes und Praktisches zur Texterstellung in den Themenfeldern Marketing, Medizin, Technik, Wissenschaft, Literatur, Kunst, Finanzen und Tourismus vermittelt.

Lassen Sie sich zusammen mit Gleichgesinnten von der kreativen Atmosphäre dieser besonderen Veranstaltung inspirieren und für Ihre Textgestaltung neue Wege aufzeigen.
Das Interesse ist bereits jetzt groß, sichern Sie sich also rechtzeitig Ihren Platz: für deutsche Muttersprachler und für English native speakers.

Aktuelle Webinare zu ausgewählten Themen

 

Auch zum Jahresbeginn wartet eine Reihe nützlicher Fortbildungsangebote auf interessierte Teilnehmer im virtuellen Klassenraum:

09.01.2018:
ApSIC Xbench: Effizienter übersetzen und lektorieren

11.01.–18.01.2018 und
25.01.–01.02.2018:
Verträge und Allgemeine Geschäftsbedingungen:
2 Kombiwebinare „Textsorte Vertrag“ und „Konkrete Vertragsklauseln“

17.01.2018:
Word aufgeweckt – „Werkzeugkasten“: Die Arbeitsoberfläche von Word 2016 kennenlernen und einrichten    

19.01.–26.01.2018:
Webinarreihe www: Wissen und Werkzeuge für Webpräsenzen – WordPress für Einsteiger: Benutzeroberfläche und Grundfunktionen

 

Neben diesen nützlichen Online-Weiterbildungsangeboten können auch die bewährten kostenlosen Webinarreihen zu SDL Trados, memoQ, STAR Transit und Across auf der Website unter BDÜ-Webinare gebucht werden.

Für weiterführende Auskünfte können Sie sich zudem gerne an service@bdue.de wenden.


Jetzt eintragen lassen: Fachliste Recht 2018/2019

Die BDÜ-Fachliste mit Spezialisten für die Kommunikation im Bereich Recht mit rund 40 Sprachen wird neu aufgelegt. Interessenten mit einem oder mehreren Fachgebieten aus diesem Bereich können sich noch bis zum 15. Januar in die Ausgabe 2018/2019 eintragen lassen. Näheres dazu in MeinBDÜ.
   
Die Liste ist erst nach Sprachen und dann nach Postleitzahlen sortiert und enthält neben den Kontaktdaten der Experten auch die Sprachrichtungen und jeweiligen Spezialisierungen im Fachgebiet Recht. Zudem gibt es einen Vermerk zur Beeidigung/Ermächtigung und Informationen über eine mögliche zusätzliche für die jeweilige Tätigkeit qualifizierende Ausbildung bzw. entsprechende Prüfungen. Die Neuauflage wird wieder intensiv beworben, u. a. als gedruckte Beilage der Fachzeitschrift „Neue Juristische Wochenschrift - NJW“.

Ein Eintrag in den Fachlisten und Verzeichnissen des BDÜ Fachverlags ist eine hervorragende Gelegenheit für jede und jeden, sich gezielt bei potenziellen Auftraggebern einen Namen zu machen. Diese wiederum finden hier ihre Übersetzungsexperten für eine Vielzahl von Fachgebieten inklusive wertvoller Tipps für die Auftragsvergabe. Die Publikationen des BDÜ und des Fachverlags stehen auch zum Download auf unserer Website bereit.


Für Kurzentschlossene: Satte Rabatte auf AIT- und SDL-Software

Die Knaller zum Jahresende für BDÜ-Mitglieder:

Noch bis zum 31. Dezember bietet Advanced International Translations (AIT) als besondere Aktion eine deutliche Ermäßigung bei der Bestellung ihrer speziell auf die Bedürfnisse von Übersetzern und Dolmetschern zugeschnittenen Büro- und Projektmanagementsoftware. Wer sich schnell entscheidet, kann beim Kauf der AIT-Produkte Projetex, TO3000 und AnyCount 50 % sparen.

Auch SDL hat für BDÜ-Mitglieder spezielle Päckchen geschnürt. Die Lizenzen und Upgrades für Trados Studio 2017 Freelance and Trados Studio 2017 Freelance Plus gibt es ebenfalls bis zum 31. Dezember zu noch günstigeren Konditionen als mit den üblichen Online-Rabattcodes des Partnerprogramms.

Also, schnell in MeinBDÜ geschaut: Dort findet sich neben den Infos zu den Aktionen von AIT und SDL auch der Link zur jeweiligen Bestellseite.

Aus der Branche

TLC im März 2018 in Warschau: Translator ex Machina

Auch bei der Translation and Localization Conference am 23./24. März 2018 in Warschau sind die sich verändernden Markt- und Arbeitsbedingungen in der Übersetzungs- und Dolmetschbranche zentrales Thema. Die Tagung soll als Plattform für alle beteiligten Interessengruppen dienen, um über die Bedeutung von Übersetzern und Dolmetschern in einer zunehmend vernetzten und dadurch auch komplexeren Welt sowie den Einfluss der entsprechenden technologischen Hilfsmittel auf die Branche zu diskutieren.

Der BDÜ ist als Verbandspartner der Konferenz unter anderem mit einem Ausstellungsstand dabei; zudem erhalten BDÜ-Mitglieder 10 % Ermäßigung auf die Teilnahmegebühr. Näheres auch hierzu in MeinBDÜ.


DIN-Workshop zum konsekutiven Ferndolmetschen

Der DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) richtet am 17. Januar 2018 in Berlin einen Workshop aus, in dem der Rahmen und die konkreten Regelungsbereiche der auszuarbeitenden neuen Norm zum konsekutiven Ferndolmetschen diskutiert werden sollen.

Es gilt, unter Beteiligung möglichst vieler betroffener Interessengruppen die relevanten Anforderungen an die Erbringung der Dienstleistung sowie an die eingesetzte Technik zu definieren. Daneben bietet die Veranstaltung auch Gelegenheit, sich zum aktuellen Stand von Technik, Forschung und Praxis auszutauschen.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. Weitere Informationen zum Inhalt und zur Anmeldung (per E-Mail bis zum 7. Januar) gibt es auf der Website des Veranstalters.

Social Media